Unsere Themen

Unsere

Themen

Klimawandel
Der Klimawandel hat weitreichende Folgen auf die Umwelt, die Wirtschaft und die Gesellschaft. Es ist klar: Je rascher wir handeln, desto wirksamer können wir die Folgen vermindern oder wirksame Anpassungsstrategien entwickeln. Seecon unterstützt Akteurinnen und Akteure bei der Entwicklung partizipativer Anpassungsstrategien. Dabei nutzen wir Methoden aus dem unternehmensstrategischen Bereich, wie z.B. den Business-Model-Ansatz oder Methoden des Design Thinking. Gemeinsam mit Akteurinnen und Akteuren analysieren wir die Folgen des Klimawandels, transformieren sie in Chancen und Innovationen und entwickeln praktikable Lösungen. Als Produkte entstehen dabei übertragbare Toolboxen, regionale Anpassungsstrategien oder lokale Massnahmenkataloge. Treu unserem Leitsatz: Innovationen zur nachhaltigen Entwicklung.

Regionale Entwicklung
Eine nachhaltige regionale Entwicklung ist die Grundlage für eine globale nachhaltige Entwicklung. Seecon evaluiert Lösungspotentiale und unterstützt Regionen in der Umsetzung von regionalen Entwicklungsstrategien – z.B. beim Wissensmanagement und der Vernetzung, bei der Erstellung regionaler Gesundheitspläne und Geschäftsmodelle oder der Ausarbeitung von Strategien zur Anpassung an den Klimawandel. Seecon initiiert auch eigene Projekte zur regionalen Entwicklung: Das Bildungs- und Innovationszentrum Logistikum Schweiz im Kanton Uri etwa oder das Swiss Water and Climate Forum im Kanton Luzern.

Nachhaltiges Wasser- und Abwassermanagement
Noch immer haben weltweit mehr als zwei Milliarden Menschen zu Hause keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Fast doppelt so viele haben keinen Zugang zu sicherer sanitärer Infrastruktur. Seecon verbindet in diesem Bereich unternehmerische Lösungen und gesellschaftliches Engagement mit den Zielen nachhaltigerer Entwicklung. In weltweit durchgeführten Training- und Coaching-Programmen entwickeln wir gemeinsam mit Unternehmerinnen und Unternehmern, der öffentlichen Verwaltung und der Forschung Lösungen für nachhaltigeres Wassermanagement, beraten Kunden und setzen konkrete Projekte um. Die umfassende und vielbesuchte Wissensmanagement-Site www.sswm.info, hat die seecon initiiert und entwickelt sie mit Partnern laufend weiter.

Kreislaufwirtschaft und Ressourcenmanagement
Noch funktionieren viele Systeme linear statt in Kreisläufen; so gehen wertvolle Rohstoffe verloren. Dabei gehört es zu den Grundlagen der nachhaltigen Entwicklung, Ressourcen zu schonen. seecon entwickelt weltweit in interkulturellen Netzwerken mit Partnerinnen und Partnern aus verschiedenen Sektoren Ansätze, wie Ressourcen schonend und in Kreisläufen genutzt werden können. Seecon erarbeitet Strategien, steht beratend bei technischen Lösungen zur Verfügung, moderiert Prozesse oder führt in Zusammenarbeit mit lokalen Partnern Trainings durch. Kreislaufwirtschaft ist zudem ein Fokus bei den Aktivitäten von seecon im Bereich Entrepreneurship.

Public Conversation
Public Conversation steht für gemeinsam gestaltete Lebensqualität öffentlicher Räume. Ein öffentlicher Raum kann ein Dorfplatz oder ein Park sein, aber auch die Atmosphäre, das Lebensgefühl in einem Quartier oder einer Stadt. Öffentlicher Raum ist nicht nur geometrisch oder physisch zu verstehen, sondern entsteht auch, wenn öffentliche Themen diskutiert werden. Wir arbeiten mit narrativen Methoden wie Gesprächen, Dialogrunden, Methoden der Streitschlichtung und Mediation, aber auch mit Analysen für eine faktenbasierte Grundlage. Wir entwickeln transdisziplinäre und nachhaltige Perspektiven im Umgang mit Sicherheit, öffentlicher Gesundheit, Krisen, Nutzungskonflikten, Littering und Abfall, Lebensqualität und Tourismus.

Nachhaltiger Tourismus
Nachhaltiger Tourismus wird als Vehikel für ökonomischen und soziales Wachstum verstanden, in dem gleichzeitig die negativen sozialen, kulturellen und ökologischen Einflussfaktoren minimiert werden. Seecon unterstützt einzelne Akteurinnen und Akteure oder regionale Destinationen im Management aller Ressourcen mit einem Co-Creation-Approach in allen drei Aspekten der Nachhaltigkeit. Damit die wirtschaftlichen, sozialen und ästhetischen Erfordernisse erfüllt sind und gleichzeitig die kulturelle Integrität, die biologische Vielfalt und die Lebensgrundlagen der lokalen Bevölkerung erhalten bleiben.