Johanna von Toggenburg

Projektleiterin

Johanna ist unsere Expertin für Wasserpolitik im entwicklungspolitischen und humanitären Kontext. Sie kennt sich mit öffentlichen Wasserinstitutionen im Nahen Osten aus, besonders wenn es um den Aufbau von Kapazitäten für Wasserversorgung, Abfallentsorgung und Wasserressourcenmanagement geht.

HANDY
+96171554900
SOZIALE NETZWERKE
SPRACHEN
EN, DE, ES, FR, PL

Hallo, ich bin Johanna und ich verbinde öffentliche und private AkteurInnen für ein besseres Wasser- und Abwassermanagement. Mein bereichsübergreifender Hintergrund in Entwicklungsstudien, Wassermanagement und Wirtschaft kommt sehr gelegen, wenn ich UnternehmerInnen coache oder Regierungen im Nahen Osten berate, um ein nachhaltige Wasser- und Abwasserversorgung zu gewähren. Mit meinem multikulturellen Hintergrund und fließenden Kenntnissen in 5 Sprachen kann ich mich überall dort entfalten, wo ich lande.

Als ich bei der UN in Beirut arbeitete, kontaktierte mich eine Kollegin von seecon zum Thema Abfallwirtschaft im Libanon. Wir tauschten Wissen und Kontakte aus, und als die ersten Trainings zu nachhaltiger Sanitärversorgung begannen, wurde ich eingeladen, daran als Coach und Mentorin teilzunehmen. In den nächsten Jahren habe ich den Weg von seecon im Libanon aus der Perspektive einer Teilnehmerin, Partnerin und Bewundererin begleitet.

Obwohl ich erst seit kurzem bei seecon bin, kann ich bereits jetzt auf meine Stärken aufbauen und diese weiterentwickeln: die Koordination und Entwicklung von neuen Ansätzen mit StakeholderInnen. Bei seecon birgt jeder Tag ein neues Rätsel, das es zu lösen gilt.

Bei seecon kann man jede Idee teilen, und erhält aufmerksame, wegweisende Kommentare. Alle KollegInnen haben verborgene Talente, die Vorschläge effizient und kreativ vorantreiben.

Erkundig mehr von Johannas Arbeit

  • Social Communication Approach, 2019. ist Teil einer Reihe von Publikationen zu den Erfahrungen aus dem vom EU-Treuhandfonds MADAD finanzierten Projekt MiyahCon. Dieses Handbuch stellt eine umfassende Methodik vor, um die Differenzen zwischen WassernutzerInnen und WasserversorgerInnen zu überbrücken und ein verantwortungsbewusstes Verhalten für Wasser zu fördern, und richtet sich an AkteurInnen, die Wasserprojekte mit einer starken sozialen und verhaltensverändernden Komponente umsetzen.

 

 

 

  • Amorsi, N., Stein, U., Medina, B., von Toggenburg, J., Midgley, S., Nickel, D. “WaterDiss: Analysis and uptake of water research results”, in Martinuzzi, A., Sedlacko, M., 2012. Knowledge brokerage for sustainable development, Innovative tools for increasing research impact and evidence-based policy-making

 

 

Lass uns zusammenarbeiten!

Mein Talent ist es, die richtigen Fragen zu stellen, Bedürfnissen zuzuhören, und durch Ansätze und Netzwerke eine Lösung zu finden. Lasst uns gemeinsam Probleme lösen!

Kontaktiere mich