Inkubator Ökologische Infrastruktur

Waren und Dienstleistungen aus der Ökologischen Infrastruktur der Schweizer Pärke entwickeln

Projektseite besuchen
Schweiz
  • 2020 - 2021

  • Kunden

    Bundesamt für Umwelt (BAFU)
    Netzwerk Schweizer Pärke

    Begünstigte

    Lokale Innovatoren, welche Innovationen zur Inwertsetzung der Ökologischen Infrastruktur von Schweizer Pärke entwickeln wollen.

    Schlüsselpartner

    Planval
    Schweizer Pärke

    Die ökologische Infrastruktur, d.h. die Schutzgebiete in Schweizer Pärken sind zentral für die Erhaltung der Biodiversität. Ein Starker Schutz steht aber oft im Widerspruch zur wirtschaftlichen Entwicklung. Um diesen Widerspruch aufzulösen, konnten wir für das Bundesamt für Umwelt (BAFU) in einem Innovations- und Inkubatorprozess die Entwicklung marktfähiger Waren und Dienstleistungen begleiten, welche die Ökologische Infrastruktur inwertsetzten.

    Was haben Milchschokolade von Choba Choba, Duschgel von Soglio, Waldbaden im Calancatal und Gitarren aus Tonfichte gemeinsam? Es handelt sich bei all diesen Beispielen um Innovationen aus der Ökologischen Infrastruktur.

     

    Im Rahmen des Inkubators sollen genau solche Ansätze und neue Ideen entwickelt und unterstützt werden. In der Innovations-Werkstatt sollen neue Waren, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle entstehen, bei denen die Ökologische Infrastruktur in den Schweizer Pärken (Naturerlebnispärke, regionale Naturpärke, Nationalpark) nachhaltig in Wert gesetzt wird, ohne deren Qualität zu schmälern.

     

    Am 27. und 28. Januar 2021 hat die Innovations-Werkstatt Schweizer Pärke mit dem Ideen-Workshop begonnen. Nach zwei intensiven Halbtagen wurden insgesamt 34 Ideen-Skizzen eingereicht. Nach der Einzelbeurteilung aller Ideen-Skizzen und eingehender Diskussion entschied die Jury, 10 Teams in die nächste Phase einzuladen. Die Ideen decken ein breites Spektrum im Bereich der Inwertsetzung der Ökologischen Infrastruktur ab – von Sensibilisierung über Gesundheit bis hin zu neuen Waren. Die drei besten Teams erhalten eine Anschubfinanzierung von je CHF 5000.

     

     

    Als seecon sind wir Hauptverantwortlich für das Design, die Moderation und das Coaching im Inkubatorprozess. Nach einem Workshop basierend auf der Design Thinking Methodik, konnten 10 FinalistInnen in einem mehrmonatigen Inkubator erste Versionen ihrer Dienstleitungen und Produkte aus den Schweizer Pärken entwickeln. Im Einzelnen sind die Aktivitäten, die wir durchführen:

     

    Befähigen

    • Als Businesscoaches und FachexpertInnen helfen wir den 10 Teams im Inkubatorprogramm ein nachhaltiges Geschäftsmodell zu entwickeln und direkt mit richtigen Kunden zu testen.

     

     

    Lass uns zusammenarbeiten!

    Wenn ihr Interesse habt, UnternehmerInnen bei der Entwicklung nachhaltiger Geschäftsmodelle für die regionale Entwicklung zu unterstützen, kontaktiert uns!

    Kontaktier uns